Trauerrede für Liane

Liebe Bettina,
liebe Angehörige,
lieber Marcel,
liebe Freunde,
liebe Trauergemeinde,

es ist für mich heute sehr schwer, diese Worte an euch zu richten, aber zugleich empfinde ich tiefe Vertrautheit und Dankbarkeit. Für mich ist dieser Tag einer der schwersten meines bisherigen Lebens.

Ich hatte das Glück, Liane in den letzten 3 Jahren Ihres kurzen Lebens, genau seit 2004 als Coach und sehr enger Vertrauter begleiten zu dürfen, dafür bin ich Ihr dankbar.

Sie war eine talentierte und dem Erfolg zugewandte junge Frau mit großen Visionen und erreichbaren Zielen. Ihr Sport war Ihr Herzblut, was sie in der Konsequenz mit dem Leben bezahlt hat.

Sie liebte Ihren Sport so sehr, dass Sie immer an die Grenzen und auch darüber hinaus gegangen ist.

Sie riskierte viel, ab und zu auch zuviel.

Ich kannte die junge aufstrebende Sportlerin, aber auch die traurige erschöpfte junge Frau die mit sehr wenig Mitteln(Geld) einen doch sehr aufwendigen Sport betrieben hat.

Ich kann mich noch erinnern , als ich mehr als 30 Anfragen an Firmen in Ihrer Heimat gestellt hatte, Sie ein wenig finanziell zu Unterstützen.

Aber es kamen nur Absagen, mit weniger glaubhaften Begründungen. Das hat Sie schwer enttäuscht und hat Sie sehr traurig gemacht.

Ja, Liane hatte einen wunderbaren Charakter, eine immer wärmende Ausstrahlung und ein wunderbares, liebevolles Lächlen.

Ich habe Sie bei vielen Rennen begleitet, Ihr immer wieder Mut gemacht und niemals an Provit gedacht. Ich wollte einfach, dass Sie Ihre Visionen wahr macht in die Weltspitze vorzustoßen , und ich bin sicher Sie hätte es alsbald erreicht.

Nun ist es so gekommen, wie es keiner von uns vermutet noch gedacht hat.

In den letzten Monaten und Jahren hat Sie sich sehr stabilisiert. Großen Anteil daran haben Ihre ehemalige Fahrerkollegin Petra Roßner, Ihre zuletzt sehr enge Freundin Nina Köhn, Ihr Freund Marcel und natürlich am meisten Ihre Mama Bettina, die Ihr letztes Hemd für Ihre Tochter gegeben hat.

Dir liebe Bettina gilt mein ganz besonderes Mitgefühl.

Liebe Liane,
so stehen wir heute hier, verneigen uns vor dir, und wünschen dir ewigen Frieden !

Ich schließe meine Rede mit dem Spruch:

Wir glauben,
dass wenn der Tod unsere Augen schließt,
wir in einem Licht stehn,
von welchem unser Sonnenlicht,
nur der Schatten ist.

Walter Rotter